Home > Elektrosmog

Elektrosmog belastet Nerven und Gehirn

Technische Funksignale sind oft millionenfach stärker als natürlich vorkommende oder biologisch erzeugte Felder. Natürlich vorkommende elektromagnetische Felder sind wichtig, denn die Funktion von Nerven- und Muskelzellen beruht ganz wesentlich auf der biochemischen Erzeugung elektrischer Felder. Der Elektrosmog dagegen belastet Nerven und Gehirn und greift massiv in die natürlichen Steuerungsmechanismen des Körpers ein.

Dieser Beitrag wurde mit freundlicher Unterstützung der Redaktion von Deutschlands größtem Portal zum Thema UMTS erstellt. Weitere Hinweise zu Gefahren der UMTS-3G-Technologie finden Sie direkt auf www.umts.info.

Mobilfunk erzeugt hohe elektromagnetische Strahlung

Mit der Einführung der digitalen Mobilfunktechnik für Handys, schnurlose Haustelefone und andere Mobilgeräte ist die Strahlenbelastung weiter gestiegen. Vor allem besonders empfindliche Menschen wie Schwangere, Kinder, Jugendliche oder Kranke müssen vor dem Elektrosmog geschützt werden. Schützen Sie die Umwelt und Ihre Mitmenschen und reduzieren Sie Elektrosmog, wann immer möglich. Die Belastungen durch die verschiedenen Quellen elektromagnetischer Strahlungen überlagern sich und können so verstärkende Effekte erzeugen. Und schließlich: Auf Handys und die permanente Erreichbarkeit hin und wieder zu verzichten, ist oft nicht nur für die Gesundheit ein Gewinn.

Keine kabellosen Geräte im Schlafzimmer

Das Vermeiden oder Abschalten von elektromagnetischen Quellen im privaten Bereich ist ratsam, wo immer es möglich ist. Entscheiden Sie sich für Geräte, die strahlungsarm, kabelgebunden und gut abgeschirmt sind. Verwenden Sie möglichst keine Elektrogeräte im Schlaf- und Kinderzimmer. Nutzen Sie Netzfreischalter, verwenden Sie abgeschirmte Kabel.

Handys sollten nach Möglichkeit nicht direkt am Kopf, sondern mittels Kopfhörer und Mikrofon oder über Lautsprecher betrieben werden. Handys nicht angeschaltet in Kinderwägen legen oder nah am Körper tragen, lieber körperfern, z.B. in Taschen. Der Verbraucher sollte wissen: Grundsätzlich nimmt die Feldstärke mit der Entfernung vom Sender ab.

WLAN durch Kabel ersetzen

Computer lassen sich über Kabel anstelle von WLAN mit dem Internet verbinden. Auch wenn Sie ein Kabel verwenden, vergessen Sie nicht, das WLAN am PC bzw. am Router direkt oder über Ihre Software zu deaktivieren. Wenn Sie nicht völlig darauf verzichten können, sollten Sie WLAN und Bluetooth bei Nichtgebrauch ausschalten. Häufig sind diese Funktionen aktiv, obwohl man sie nicht nutzt. Achten Sie beim Gerätekauf darauf, dass diese Funktionen auch deaktiviert werden können.

Autor: FN